Zusammenarbeit zwischen der Botschaft und der Provinz Orientale stärken

Bild vergrößern Botschafter Dr. Wolfgang Manig stattete der Provinz Orientale vom 4. bis 7. Mai 2014 einen offiziellen Besuch ab. In Kisangani wurde er von Gouverneur Jean Bamanisa empfangen. Am 7. Mai nahmen Botschafter Manig und der Leiter des Entwicklungsreferats der Botschaft, Simon Stumpf, an einer Arbeitssitzung mit mehreren Regierungsmitgliedern teil. Dort schilderte die Regierung von Orientale zentrale Entwicklungsvorhaben, zu denen sie Deutschland zur Zusammenarbeit einlud. Deutschland ist bereits in der Provinz Orientale prominent mit seinen Entwicklungsprogrammen präsent, wobei der Schwerpunkt auf der Erhaltung der Biodiversität und im Umweltschutz liegt. Botschafter Manig äußerte die Erwartung, dass nach der Niederschlagung von bewaffneten Gruppen im UNESCO-Weltnaturerbe des Wildtierreservats Okapi alsbald deutsche Experten ihre Arbeit wieder aufnehmen könnten. Bild vergrößern

Der Rektor, Professoren und Studenten der Universität Kisangani stellten Botschafter Manig das Programm zur Förderung der deutschen Sprachausbildung vor. Botschafter Manig sagte zu, sich für eine Intensivierung der Zusammenarbeit einzusetzen. Er würdigte das Engagement und den Enthusiasmus der Studenten, den sie beim Erlernen der deutschen Sprache an den Tag legten. Deutschland und die Universität Kisangani sind bereits seit Längerem intensiv verbunden: Das Ressourcenschutzprogramm der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist ein wichtiger Partner der Fakultät für natürliche Ressourcen. Der Dekan der Fakultät, Prof. Adrien Moango, führte seine Gäste durch die verschiedenen Institute der Fakultät, an denen Bodenanalysen mit hochmoderner Technologie (die teils von Deutschland bereitgestellt worden ist) vorgenommen werden mit dem Ziel, den Ertragsreichtum der kongolesischen Agrarwirtschaft bei gleichzeitiger Einhaltung hoher Umweltstandards zu stärken.

Botschafter Manig nahm in Kisangani an zwei Seminaren zur Reform des Sicherheitssektors teil. Die Seminare für die Polizei der Provinz Orientale (zum Schutz der Kinderrechte) und für Ausbilder und Generalstabsoffiziere der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (zur Rolle der Streitkräfte im Rechtsstaat) wurden von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert und durchgeführt. Außerdem traf Botschafter Manig mit dem Präsidenten des Landtages der Provinz Orientale, Philippe Massikini, zu einem kurzen Meinungsaustausch über den anstehenden Wahlzyklus zusammen.

Zusammenarbeit zwischen der Botschaft und der Provinz Orientale