Parkdirektor Emmanuel de Mérode erhält den Bernhard-Grzimek-Preis 2015

Bild vergrößern Am 29. April 2015 wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie der Bernhard Grzimek-Preis der KfW-Stiftung in Frankfurt am Main an den Leiter des Virunga-Nationalparks, Prinz Emmanuel de Mérode, verliehen. Damit wird Emmanuel de Mérodes außergewöhnliches Engagement für den Erhalt des ältesten Nationalparks Afrikas und UNESCO-Welterbe, der Virunga-Nationalpark, gewürdigt. Ebenso gewürdigt wird damit auch Prinz de Mérodes beeindruckenden Einsatz für die nachhaltige und friedliche Entwicklung der im Gebiet des Parks lebenden lokalen Bevölkerung. Die deutsche Botschaft gratuliert Prinz de Mérode zur erhaltenen Auszeichnung!

Der auf der roten Liste der Welterbe stehende Virunga-Park ist seit vielen Jahren durch kriegerische Konflikte, illegale Rohstoffausbeutung („Konfliktmineralien“, Holz, Gold, Öl), Wilderei und Landkonflikte bedroht. Auch unter Einsatz ihrer persönlichen Unversehrtheit haben Emmanuel de Mérode und seine Parkhüter es geschafft, die Wilderei im Virunga-Park zu senken und zu „Friedensverträgen“ zwischen den vielen lokalen und teils bewaffneten Gruppierungen beizutragen. Prinz de Merode selbst wurde am 15. April 2014 Opfer eines Anschlages bisher unbekannter Täter, als er von einem Besuch bei der Staatsanwaltschaft in Goma zurückkam, wo er eine Anzeige gegen das britische Mineralölunternehmen SOCO wegen Verstoßes gegen das kongolesische Naturschutzrecht erstattet hatte.

Die Laudatio für Prinz Emmanuel de Mérode hielt der Leiter der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft, Hr. Christof Schenck. In seiner Dankesrede betonte Prinz de Mérode besonders die gute Unterstützung seiner Tätigkeit durch die deutsche Bundesregierung, insbesondere in den letzten Jahren. Hinsichtlich der illegalen Explorationsaktivitäten der Erdölfirma SOCO im Virunga-Park hat sich die Bundesregierung von Anfang klar für die Einhaltung der internationalen Verpflichtungen DR Kongos ausgesprochen. Deutschland setzt sich zudem im Rahmen seiner Entwicklungszusammenarbeit seit Jahren für eine ökologisch-nachhaltige Nutzung der kongolesischen Naturreichtümer ein, von der in erster Linie die lokale Bevölkerung profitieren soll.

Der alle zwei Jahre vergebene und mit 50.000 € dotierte Bernhard-Grzimek-Preis würdigt Menschen, die sich in herausragender Weise für den Erhalt der Biodiversität und Entwicklung einsetzen. Neben Emmanuel de Mérode wurde der indische Wissenschaftler Pavel Sukhdev ausgezeichnet, dessen Forschung zur Ökonomie von Ökosystemen weltweite Anerkennung erlangt hat.

Bernhard-Grzimek-Preis 2015