Deutschland unterstützt Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik in der DR Kongo

COTE D'IVOIRE-ABIDJAN-FLEEING Bild vergrößern Flüchtlinge (© picture alliance / landov) Deutschland unterstützt das Welternährungsprogramm mit 1,5 Millionen Euro für Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik in der Demokratischen Republik Kongo. Dies sagte der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, auf seiner Reise in die Zentralafrikanische Republik zu.

Die Bundesrepublik stellt darüber hinaus der Zentralafrikanischen Republik 8,5 Millionen Euro bereit, um dazu beizutragen, die Lebensbedingungen der Menschen im dem an Hunger und Gewalt leidenden Land zu verbessern. Minister Müller: "Die Vertreterinnen und Vertreter der Hilfsorganisationen leisten einen enormen Beitrag angesichts der gefährlichen und katastrophalen Lage in der Zentralafrikanischen Republik. Sie brauchen eine koordinierte Unterstützung. Die gemeinsame Reise mit meinem französischen Amtskollegen, EU-Kommissar Piebalgs und dem OECD-DAC-Vorsitzenden ist deshalb ein wichtiges Signal. Wir wollen das Hungern und Morden mitten in Afrika nicht hinnehmen."

Minister Müller wurde weiterhin begleitet von der Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Fr. Dagmar Wöhrl. Die Reise fand vom 13.-14.03.2014 statt.

Deutschland unterstützt Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik in der DR Kongo