Trägerinitiativen vor Ort, Besuch von Dr. Wolfgang Manig im Sozialprojekt "Petite Flamme"

Der unmittelbare Kontakt zu Trägerinitiativen vor Ort ist wesentlicher Bestandteil des Wirkungsfeldes der deutschen Botschaft in Kinshasa. Am 20.3.2013 besuchte Botschafter Wolfgang Manig die Sozialprojekt "Petite Flamme" in Kinshasa, gegründet von der internationalen Gemeinschaft der Fokolare. In seinen 12 Tagestätten gewährt "Petite Flamme" 1200 notdürftigen Kindern eine ganzheitliche Erziehung und medizinische Betreuung.
Seit Jahren begleitet und unterstützt die deutsche Botschaft dieses Projekt, das darauf ausgerichtet ist, Kinder zu integrieren, die den normalen Schulanschluss verpasst haben, sei es aufgrund von Behinderung oder Armut.
"Nicht für die Kinder, sondern mit den Kindern"! Dieses von UNICEF geprägte Prinzip aus der UN-Kinderrechtskonvention wird in den Einrichtungen von "Petite Flamme" seit Jahren praktiziert. Das Miteinander unter Lehrern, Erziehern und Kindern schenkt den Kindern ein familienergänzendes Zuhause.
Dr. Manig bewunderte u.a. die in Blindenschrift "Braille" übersetzten Noten, die auch anspruchsvolle Partituren zur musikalischen Erziehung der blinden Kinder wiedergeben. Auch an den Nähkünsten der Mädchen konnte er sich erfreuen, die die Rückkehrerschule mit einem Abschluss als Schneiderinnen absolvieren konnten. Dabei erlernten sie den Einsatz professioneller Nähmaschinen, von der deutschen Botschaft finanziert, die das kongolesische Tuch mit beliebten Stickmustern versehen können.

Trägerinitiativen vor Ort

Botschaft Kinshasa