Texttafel 1: Mein Deutschland
Texttafel 2: Bestatterin Vildane Uludağ
O-Ton 1 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Ich heiße Vildane Uludağ, ich wohne in Hamburg und bin Besitzerin eines Bestattungsinstituts. Überwiegend machen wir Überführungen und auch islamische Beisetzungen in Hamburg.»
O-Ton 2 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Die Idee kam eigentlich von meinem Vater, er arbeitete jahrelang in verschiedenen Krankenhäusern hier in Hamburg in der Pathologie. Dort hat er damals die Problematik der Gastarbeiter gesehen, dass sie im Falle eines Sterbefalls eigentlich hilflos waren. Und als Hilfestellung haben wir dann angefangen, dieses Bestattungsinstitut zu gründen. Es war einfach von Behördenseiten her. Der Islam wurde damals mehr akzeptiert als jetzt.»
O-Ton 3 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Ich bin als Kind nach Deutschland gekommen. Die erste Zeit war natürlich sehr schwer für uns, das erste Jahr. Wir kannten niemanden. Es war nicht einfach in der Fremde ohne Sprache zurechtzukommen.»
O-Ton 4 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Ich lebe gerne hier, ich kenne das ja auch eigentlich gar nicht mehr anders. Manchmal spiele ich mit dem Gedanken, wie wäre es wenn ich jetzt in der Türkei leben sollte oder könnte. Ich glaube, ich bin jetzt hier zu sehr verwurzelt. Zumal ich jetzt auch selber Kinder habe, die hier leben.»
O-Ton 5 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Früher habe ich im Reflex Türkisch gesprochen mit den Kindern, jetzt spreche ich eigentlich überwiegend Deutsch, es fällt mir einfach leichter mich da auszudrücken.»
O-Ton 6 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Typisch Deutsch ist an mir: Pünktlichkeit, ich bin extrem pünktlich, fleißig und korrekt.»
O-Ton 7 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Die deutsche Staatsbürgerschaft habe ich schon vor fast 20 Jahren angenommen. Ich wollte damit eigentlich ein Zeichen setzen, dass ich nach Deutschland gehöre und habe mich mit meiner kompletten Familie: Mutter, Vater Kinder, alle zusammen, dazu entschlossen. 1993 haben wir die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen.»
O-Ton 8 Vildane Uludağ, Bestatterin
«Heimat ist da, wo meine Familie ist. Da nun meine engste Familie hier in Deutschland ist, ist meine Heimat ersten Grades hier. Die Türkei ist dann meine Zweitheimat. Aber im Herzen ist die Türkei natürlich eigentlich immer noch meine Heimat. Das ist ganz wichtig.»